Deutsche Post DHL schreibt Mediaetat aus

Montag, 08. November 2010
Im Post-Tower überprüft man derzeit die Mediaagenturbeziehungen
Im Post-Tower überprüft man derzeit die Mediaagenturbeziehungen

Die Deutsche Post DHL lässt um den Mediaetat für ihre beiden Konzernmarken pitchen. Betroffen von der Ausschreibung ist Etathalter Carat. Die Aegis-Tochter tritt in dem Wettbewerb gegen die Konkurrenten Mindshare (WPP), PHD (Omnicom) und Optimedia (Publicis) an. Gepitcht wird um das nationale Mediabudget für die beiden Marken Deutsche Post und DHL in Deutschland. Die Etathöhe liegt im achtstelligen Bereich. Vorerst nicht überprüft werden die Agenturbeziehungen auf internationaler Ebene. Hier kümmert sich Carat um das Mediageschäft in Europa, in allen anderen Märkten ist die WPP-Tochter MEC (früher: Mediaedge CIA) zuständig. Eine Entscheidung, mit welcher Mediaagentur der Konzern künftig in Deutschland kooperieren will, soll schon im Laufe dieser Woche fallen.

Im Bereich Kreation arbeitet der Konzern mit mehreren Agenturen zusammen. Leadagentur für die klassische Werbung der Marke Deutsche Post in Deutschland ist Jung von Matt/Spree in Berlin. Zudem betreut BBDO den Kunden. Für DHL ist die Amsterdamer Agentur 180 in der Leadrolle, für die internationale Adaption ist BBDO-Schwester Proximity zuständig. Beide Agenturen gehören zur Omnicom-Gruppe. mam  
Meist gelesen
stats