Danone gewinnt Berufungsverfahren gegen Carat

Mittwoch, 23. Dezember 2009
Danone will vorenthaltene Rabatte einfordern
Danone will vorenthaltene Rabatte einfordern

Die Mediaagentur Carat muss dem Kunden Danone alle Rabatte offenlegen, die sie in den Jahren 2003 bis 2005 von den Medienvermarktern erhalten hat. Das betrifft ausdrücklich auch die Agenturrabatte, die nicht auf den Kunden Danone bezogen sind. Die Auskunftspflicht umfasst unter anderem Naturalrabatte, Freispots, Rückvergütungen sowie Kickbacks und gilt auch für die mit Carat verbundenen Unternehmen wie etwa die Einkaufsgesellschaft Aegis Media Central Services. Diese Entscheidung hat laut einer Mitteilung von Danone heute das Oberlandesgericht München getroffen und damit das Teilurteil des Landgerichts München bestätigt. "Danone begrüßt das Urteil, weil es die Transparenz beim Mediaeinkauf fördert. Nach der Vorlage der Daten durch Carat wird Danone die vorenthaltenen Rabatte berechnen und einfordern", heißt es von Seiten des Unternehmens. Die Aegis-Tochter Carat hatte gegen die Entscheidung der ersten Instanz, die im April verkündet worden war, Berufung eingelegt. Diese wurde mit der heutigen Entscheidung zurückgewiesen. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Das Urteil ist von grundsätzlicher Bedeutung für die Werbebranche, weil es um die Frage geht, inwieweit Mediaagenturen verpflichtet sind, ihren Kunden Geschäftsgeheimnisse wie die Vereinbarungen mit den Vermarktern zu offenbaren. Interessant ist die Entscheidung auch im Hinlick auf die großen Mediapitches dieses Jahres und die Konditionenversprechungen, die dort von den Agenturen gemacht wurden. Berührt ist zudem die Frage, ob Mediaagenturen als eigenständige Wirtschaftsstufe oder ausschließlich als Treuhänder zu sehen sind.

Der Passus, um den sich der Streit zwischen den Danone und Carat drehte, lautet konkret: "Carat ist gehalten, für den Kunden alle am Markt realisierbaren Vorteile zu erzielen, die im Rahmen der gemeinsamen Geschäftsbeziehung erzielbar sind, und diese in voller Höhe an den Kunden weiterzuleiten." Der Vertrag zwischen Kunde und Agentur wurde zu einem Zeitpunkt abgeschlossen, als Ex-Aegis-Chef Aleksander Ruzicka die Verantwortung für die Mediaagenturgruppe trug. Er wurde im Mai dieses Jahres wegen schwerer Untreue zu einer Freiheitsstrafe von mehr als elf Jahren verurteilt. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Neben dem jetzt beendeten Verfahren am OLG München läuft ein weiterer Rechtsstreit zwischen Danone und Carat. Der Nahrungsmittelhersteller fordert von der Mediaagentur für das Jahr 2006 Nachzahlungen in Höhe von rund 15 Millionen Euro - wegen nicht erreichter Kostengarantien.

Carat erklärt, dass man die Entscheidung zur Kenntnis nehme, betont allerdings, dass dem Auskunftsanspruch von Danone nur teilweise stattgegeben wurde. Eine genauere Bewertung will man erst vornehmen, wenn die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt. Diese wird für Januar 2010 erwartet. Hinterfragt wird allerdings schon jetzt, "warum die bereits erteilte und marktübliche Auskunft vom OLG München in der Entscheidung unberücksichtigt bleibt", teilt die Agentur mit. Ausdrücklich behält man sich das Recht vor, weitere prozessuale Schritte zu prüfen. "Carat strebt entsprechend eine höchstrichterliche Überprüfung des Urteils an", heißt es in dem Statement.

Bereits reagiert hat auch die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM). Via Pressemitteilung begrüßt sie ausdrücklich das ergangene Urteil und gratuliert ihrem Mitgliedsunternehmen Danone. Das Urteil sei ein wichtiger Schritt für mehr Transparenz im Mediageschäft.

"Erstmals hat ein Gericht damit das Recht des Kunden bestätigt, Einsicht in die Agenturrückvergütungen nehmen zu können", erklärt der OWM-Vorsitzende Uwe Becker. Und OWM-Geschäftsführer Joachim Schütz ergänzt: "Nach unserer Auffassung gehören alle von der Mediaagentur erzielten Rabatte und sonstigen Vergünstigungen einzig den Kunden, mit deren Geld diese erwirtschaftet wurden. Die Kunden entscheiden dann, wie mit diesen Rabatten und Rückvergütungen zu verfahren ist." mam  
Meist gelesen
stats