Dacia-Kampagne: Mehmet Scholl legt sich mit Golfspielern an

Montag, 25. Februar 2013


Dacia läutet die nächste Runde seiner „Status-Symbol“-Kampagne rein. Stammbetreuer Nordpol in Hamburg hat eine Reihe von „Bekenner“-Spots entwickelt, in denen sich Testimonial Mehmet Scholl als stolzer Dacia-Besitzer outet. Der erste Werbefilm spielt auf dem Golfplatz, wo Scholl einen kalkulierten Eklat provoziert. Der Ex-Profikicker echauffiert sich lautstark darüber, dass jemand die Frechheit besitzt, seinen Dacia Duster auf dem Parkplatz des Golfgeländes abzustellen, um mit „dieser Karre einen auf Understatement zu machen.“ Schnell löst er selbst allerdings das Rätsel um den unverschämten Billigauto-Besitzer, indem er sich selbst als dessen stolzer Inhaber outet. Die Produktionsfirma Element E hat den selbstironischen Spot produziert, Regie führte Andreas Hoffmann.

Anders als in den vorherigen Kampagnen setzt die Renault-Tochter diesmal nicht auf die bewusste Abgrenzung von anderen Marken, sondern lässt stattdessen den stolzen Dacia-Besitzer sprechen. Renault-Marketingvorstand Patrick Fourniol unterstreicht, dass die Marke mit der „Bekenner“-Kampagne ein neues Kapitel in ihrer Erfolgsgeschichte aufschlägt: „Dacia liefert hier ein selbstbewusstes Statement als die Marke, die in den vergangenen drei Jahren als die wertstabilste Marke auf dem deutschen Automarkt ausgezeichnet wurde.“

Der aktuelle Spot läuft seit heute auf reichweitenstarken TV-Sendern (Mediaagentur: OMD). Auch in den weiteren Spots, die im Frühjahr, Sommer und Herbst folgen werden, soll das „Bekenner“-Prinzip eine wichtige Rolle spielen. Der nächste Spot wird im April zum Launch des Dacia Dokker folgen. In den bisherigen Kampagnen, die Nordpol seit der Einführung von Dacia in den deutschen Markt verantwortet hat, standen Kommunikationsthemen wie „Leiden Sie an Status-Symptomen?“, „Sitzblockade“ und „Anti-Status“ im Fokus. Gleich geblieben ist der Markenclaim „Das Status-Symbol für alle, die kein Status-Symbol brauchen.“
Meist gelesen
stats