DDV zeichnet Nachwuchswissenschaftler aus

Freitag, 26. September 2008

Der Deutsche Dialogmarketing Verband (DDV) hat in Frankfurt den diesjährigen Alfred-Gerardi-Gedächtnispreis für wissenschaftliche Nachwuchsarbeiten verliehen. In der Kategorie Dissertation siegte Ralf Wierich von der Universität Köln. Der Wirtschaftswissenschaftler setzte sich mit einer empirischen Untersuchung über die "Personalisierung und Individualisierung von Coupons" durch. Die beste Hochschulabschlussarbeit verfasste Michael Baden von der Uni Erlangen-Nürnberg, der sich mit dem Thema "Interaktives Fernsehen als Vertriebs- und Kommunikationsinstrument im Kundenmanagement" auseinander setzte. In der Kategorie "Beste Diplomarbeit Akademie" gab es gleich zwei Sieger: Jasmin Pfeiffer von der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing (BAW) und Martin Behrnd von der Deutschen Dialogmarketing Akademie (DDA). Pfeiffer untersuchte die "Entwicklung eines Direktmarketing-Konzepts zur Kundenbindung für Fressnapf Tiernahrung", Behrnd befasste sich mit der Frage "Löst das Internet den Katalog ab?". Die Preise waren jeweils mit 3000 Euro dotiert. Insgesamt bewarben sich 17 Nachwuchswissenschaftler um die seit 1986 verliehen Auszeichnung. Jurychef Bernd Ambiel von Ambient Direktmarketing lobte das hohe Niveaus der Arbeiten: "Wir hätten gerne noc mehr Preise verliehen."

Der Alfred-Gerardi-Gedächtnispreis wurde im Rahmen des 3. wissenschaftlichen interdisziplinären Kongress des DDV verliehen, auf dem Wissenschaftler ihre neuesten Forschungsarbeiten zum Thema Dialogmarketing vorstellten. Themen waren unter anderem die Auswirkungen von Communities auf die Informationsgesellschaft, Text-Mining im E-Mail-Bounce-Management, die Optimierung von Provisionen im Affiliate-Marketing und organisatorischen Folgen der Nutzung von Dialogmarketingmaßnahmen. brö
Meist gelesen
stats