DDV-Umfrage: Mitglieder sind verhalten optimistisch

Freitag, 13. August 2010
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Dialogmarketingbranche Dialogmarketing


Die Dialogmarketingbranche blickt wieder mit etwas mehr Optimismus in die Zukunft. Nachdem diese Disziplin zuletzt deutlich unter der Wirtschaftskrise leiden musste, hoffen die Dialogmarketer nun, von der wieder anziehende Konjunktur zu profitieren. So ist die Hälfte der 162 befragten Mitgliedsfirmen im Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) davon überzeugt, dass das 2. Halbjahr 2010 für ihr Unternehmen besser wird als die ersten sechs Monate. An der Umfrage hat sich vor allem die Dienstleisterseite, also die Agenturen, beteiligt. 47 Prozent gehen von einer zufriedenstellen Entwicklung aus, knapp 17 Prozent von einer sehr zufriedenstellenden. Für die Gesamtbranche erwarten 54 Prozent einen zufriedenstellen Verlauf, 3 Prozent der Befragten einen sehr zufriedenstellenden. Auch für den Personalmarkt rechnen die DDV-Mitglieder mit Impulsen. So geht ein Drittel davon aus, dass die Mitarbeiterzahl im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr steigen wird.

Die Entwicklung in den ersten sechs Monaten war durchwachsen. Die Mehrheit der Dialogwerber (55 Prozent) konnte den Umsatz noch nicht wieder richtig ankurbeln. Als Gründe für einen Umsatzrückgang oder die Stagnation wird genannt, dass die Investitionen in Dialogmarketing deutlich reduziert wurden. Viele Auftraggeber hätten sich noch nicht von den Folgen der Wirtschaftskrise erholt. Dennoch konnten 41 Prozent der Befragten auch im 1. Halbjahr ihre Umsätze steigern. Von ihnen verbuchten 28 Prozent ein deutliches Plus, knapp zwei Drittel ein moderates. Hauptgrund für den Umsatzanstieg: Neugeschäft.

Neben der konjunkturellen Entwickung hat der DDV auch die strukturellen Veränderungen abgefragt. Hier stellt eine deutliche Mehrheit eine Verlagerung innerhalb des Dialogmarketings fest: von offline-Maßnahmen auf digitales Dialogmarketing. Von einer Verschiebung klassischer Werbebudgets auf Direktwerbemaßnahmen spricht dagegen nur eine Minderheit von 32 Prozent. mam         
Meist gelesen
stats