DDB und Tribal werden zusammengelegt / Neues Führungstrio

Mittwoch, 07. Juli 2010
Tonio Kröger (l.) und Amir Kassaei organisieren die DDB-Gruppe neu
Tonio Kröger (l.) und Amir Kassaei organisieren die DDB-Gruppe neu

Die DDB-Gruppe baut um. Zum 1. Januar 2011 werden die beiden Agenturen DDB und Tribal DDB zusammengelegt. Gleichzeitig wird die Omnicom-Tochter umfirmieren und nicht mehr als DDB Group Germany, sondern unter dem Namen DDB Tribal Group auftreten. Mit dem Schritt verbunden ist eine Neuorganisation der Teams. Künftig soll es bei DDB nicht mehr das etablierte Kreativduo aus einem Texter und einem Artdirektor geben. Stattdessen setzt die Agentur auf ein "Kompetenz-Trio aus Stratege, Konzeptioner und digitalem Kommunikationsprofi". Damit will die Agentur nicht weniger als "eine gezielte Antwort auf die aktuelle System- und Strukturkrise der Kommunikationsbranche geben", teilt sie mit.

Auch andere Agenturen versuchen derzeit, neue Modelle der Zusammenarbeit mit Digitalexperten zu etablieren. So gehört es zu den wesentlichen Aufgaben des ehemaligen Tribal-DDB-Chefs Peter Figge als CEO von Jung von Matt die Hamburger Agenturgruppe fit für die digitale Zukunft zu machen.

Neben dem neuen organisatorischen Rahmen wird es für die DDB Tribal Group auch eine neue Führung geben. Die Gruppe wird künftig standortübergreifend von einem Trio geleitet. Ihm gehören der bisherige Geschäftsführer von Tribal DDB in Hamburg, Peter Gravier, als Chief Integration Officer und Eric Schoeffler, bislang Kreativchef von DDB Düsseldorf, als Chief Creative Officer an. Ergänzt wird die Führung um einen neuen CEO, der zwar schon gefunden ist, aber erst im 4. Quartal vorgestellt werden soll. Das Trio ist für die Büros in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und den Ableger in Wien verantwortlich.

Die Holdingchefs Tonio Kröger (CEO) und Amir Kassaei (CCO) kümmern sich künftig zusammen mit COO Thomas Holtgräfe um den Ausbau der Gruppe sowie um ausgewählte Kunden. Zudem übernehmen sie internationale Aufgaben. So ist Kröger seit einiger Zeit als weltweiter Strategiechef des DDB-Networks tätig. Kassaei verantwortet international die DDB-Kreation für den Kunden Volkswagen.

Die Betreuung dieses wichtigen Kunden wird ebenfalls neu organisiert. Als internationaler Etatchef kommt Heye-CEO Jason Lusty zurück zu DDB. Er übernimmt mir Wirkung zum 1. September die neu geschaffene Position des Global Business Lead für Volkswagen. Damit reagiert DDB auf die Anforderungen des Kunden, der sein Marketing unter Luca de Meo internationaler und zentraler ausrichten will.

Lusty soll ein Team steuern, das sich auch um internationale Aufgaben kümmert. Dabei soll es neben der Berliner Zentrale drei weitere Hubs geben - in Nordamerika, Südamerika und Asien. Wie bereits spekuliert, wird das Berliner Büro von DDB in diesem Zusammenhang geteilt. Eine Gruppe kümmert sich ausschließlich um VW, die andere um die übrigen Kunden wie Entega, Bosch und Deutsche Bahn.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Mehr zu DDB lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 27/2010 vom 8. Juli 2010.  

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Einen neuen CEO für Heye wird es vorerst nicht geben. Stattdessen werden die Aufgaben von Lusty auf CFO Christoph Graf, CCO Bert Peulecke und Managing Director Ralf Köhler verteilt. Zudem sollen die Beratungschefs der einzelnen Heye-Einheiten mehr Verantwortung übernehmen. mam
Meist gelesen
stats