Core: Mindshare startet Plattform für Marketing- und Mediaplanung

Mittwoch, 20. Juni 2012
Medianetwork startet weltweite Plattform für Marketing-Planning
Medianetwork startet weltweite Plattform für Marketing-Planning

Das internationale Medianetzwerk von Mindshare bringt ein neues Instrument für die Marketing- und Mediaplanung auf den Markt. Die von der Agentur entwickelte Plattform heißt Core und steht für Central Operational Reporting Environment. Die "Platform for Marketing Intelligence", wie Mindshare es ausdrückt, wurde bislang mit einem Kunden in Nordamerika getestet. Nun steht das Planning-Instrument weltweit für alle Agenturen, aber auch den Kunden von Mindshare zur Verfügung. Kunden und alle Mindshare-Niederlassungen können ab sofort auf Core zugreifen und mit den lokalen Daten befüllen, die die Plattform dann zusammenfügt. Das Ziel der Entwickler von Core war es, Marketingentscheidungen zu erleichtern und in Echtzeit auf allen Ebenen abzubilden und zu veranschaulichen. Für die Visualisierung der unterschiedlichen Auswertungen wurde der Softwarekonzern Adobe ins Boot geholt.

Christof Baron, Chef von Mindshare in Frankfurt
Christof Baron, Chef von Mindshare in Frankfurt
Die Arbeitsweise der Plattform erfolgt in drei Arbeitsschritten: das Sammeln der Daten, deren Analyse und die daraus resultierende Handlungsempfehlung für die Marketing- und Mediaentscheider. Im digitalen Bereich bezieht sich das vor allem auf das Real Time Bidding, also das Ersteigern von digitalen Werbeplätzen in Echtzeit.

Auf der ersten Ebene, dem Sammeln der Daten, arbeitet Mindshare mit diversen Datenlieferanten zusammen, die den gesamten Bereich von Paid über Owned bis hin zu den Earned Media abdecken. Damit werden die herkömmlichen Mediaplanungsdaten über Reichweiten und GRP's in den einzelnen Medien bis hin zum Ad-Serving und die Leistungswerte von Google sowie Facebook abgedeckt. Sie werden ergänzt durch Verkaufsdaten, die Ergebnisse der Marktforscher aus der WPP-Gruppe, zu der Mindshare gehört, sowie durch Daten von Dritten. Dazu gehört zum Beispiel das Tracking von Internet-Videos, die die US-Firma Visible Measures als Kooperationspartner von Mindshare zuliefert.

Diese Masse an Rohdaten wird laut Christof Baron, Chef von Mindshare in Frankfurt, im nächsten Schritt "in einen Kontext gebracht". Durch die eigens entwickelte Software könne der Nutzer von Core an jedem beliebigen Punkt ansetzen. Der User kann ein Land oder eine Region aufrufen, einen Wochentag, eine spezifische Zielgruppe oder auch den Publisher und sehen, welches Budget in welche Kanäle mit welcher Werbewirkung geflossen ist. Oder wie sich die Abverkaufsdaten oder die Leistung eines Medienformats entwickelt haben. Sämtliche Daten, die Core analysiert, können für Modellings genutzt werden. "Und für die Live-Optimierung, weil auch Trading-Desks für das Real Time Bidding angeschlossen werden können", fügt Baron hinzu. Für ihn gibt es keinen Zweifel: "Das ist die Zukunft unserer Branche. Alles wird extrem datengesteuert".

Seit Anfang 2011 gehört der deutsche CEO bei Mindshare zu den sogenannten Regional Leaders und verantwortet neben dem deutschen Geschäft auch die Märkte in Österreich, der Schweiz sowie in Zentraleuropa. Mindshare ist ihrerseits Teil der Group M, wo der britische Mutterkonzern WPP seine Mediaagenturen organisiert. Dazu gehören außer Mindshare noch Maxus, MEC und Mediacom. ejej
Meist gelesen
stats