Commarco kauft KKLD

Dienstag, 24. Juli 2012
KKLD-Chefs Diehl (l.) und Lämmermann verkaufen ihre Agentur an Commarco
KKLD-Chefs Diehl (l.) und Lämmermann verkaufen ihre Agentur an Commarco

Die Agenturgruppe Commarco baut ihr Firmenportfolio im deutschen Markt aus. Die Muttergesellschaft von Scholz & Friends übernimmt die Mehrheit an der Digitalagentur KKLD mit Stammsitz in Berlin. Mit diesem Kauf will Commarco sein Leistungsangebot ausbauen und die digitale integrierte Kommunikation vorantreiben. "Mit der Akquisition von KKLD gehen wir den Weg der Digitalisierung konsequent weiter" sagt Christian Tiedemann, der zusammen mit Frank-Michael Schmidt an der Spitze von Commarco steht. Das neue Gruppenmitglied, das neben der Niederlassung in Berlin auch über eine Filiale in New York verfügt, soll im Markt weiterhin als eigenständige Marke unter eigenem Namen agieren. Gleichzeitig soll die Agentur als "innovativer und kreativer Impulsgeber für die Kunden aller Commarco-Marken wirken", teilt die Holding mit.

Für KKLD ergibt sich durch die Anbindung von Commarco an WPP parallel die Möglichkeit, ihren Kunden internationale Lösungen anzubieten. Die Firma wird auch nach der Übernahme vom bestehenden Managementteam um Alexander Diehl, 37, und Stephan Lämmermann, 34, geführt. "Das Commarco-Netzwerk ermöglicht uns ein faszinierendes neues Spielfeld. Wir freuen uns darauf, unsere Erfahrung aus dem digitalen Umfeld und der integrierten Kommunikation dort einfließen zu lassen", sagt KKLD-Gründer Diehl.

Auch WPP-Chef Martin Sorrell gibt einen Satz zu Protokoll: "KKLD's Wachstum und Stärke in den digitalen Medien und E-Commerce passen ideal zu unserer Strategie in Deutschland - dem starken Mann Europas." Die Agentur hat mit rund 30 Mitarbeitern zuletzt einen Gesamtumsatz von 6 Milionen Euro erzielt. Zu den Kunden gehören BMW, Swarovski, Richemont, Bayer und Gigaset. mam    
Meist gelesen
stats