Coca-Cola vergibt Powerade-Etat an Wieden & Kennedy

Montag, 21. Mai 2001

Im Pitch um den Millionenetat für den Energy-Drink Powerade aus dem Hause Coca-Cola ist die Entscheidung zugunsten von Wieden & Kennedy in Portland gefallen. Die Diet-Coke-Agentur konnte sich gegen Etathalter McCann-Erickson in New York sowie die beiden Coca-Cola-Hausagenturen Berlin Cameron und Cliff Freeman & Partners, ebenfalls New York, durchsetzen.

Die Werbeausgaben für Powerade beliefen sich im letzten Jahr auf rund 32 Millionen US-Dollar. Für das laufende Jahr wird mit einer erheblichen Budgetsteigerung gerechnet, da Coca-Cola die Einführung zusätzlicher Produkte unter dem Powerade-Label plant. So soll beispielsweise eine 25-Kalorien-Version auf dem Markt kommen.
Meist gelesen
stats