Cannes: Ogilvy holt Gold bei den Cyber Lions

Mittwoch, 24. Juni 2009
Jurymitglied Michael Kutschinski
Jurymitglied Michael Kutschinski

Die Ausbeute bei den diesjährigen Cyber Lions ist nicht ganz so erfreulich wie im Vorjahr: Vier Löwen gehen nach Deutschland. 2008 waren es noch acht. Immerhin darf sich Ogilvy Düsseldorf über einen Gold Lion für die Arbeit „Donate your Meal" im Auftrag der Düsseldorfer Tafel freuen. Einen silbernen Löwen hat sich Lukas Lindemann Rosinski für die Germanwings-Kampagne „Wi-Fi Advertising" verdient. Je einen bronzenen Löwen holen Scholz & Friends (Kunde: VHV Gruppe) und Jung von Matt (Eigenwerbung). Insgesamt hat das Gremium 80 Löwen vergeben - das sind nur zwei weniger als im Vorjahr bei einem Einsenderückgang von etwa 20 Prozent in dieser Kategorie.

Das deutsche Jurymitglied Michael Kutschinski, Executive Creative Director von Ogilvy Interactive, zeigt sich sehr zufrieden mit der Auswahl der Gewinner. Besonders die Grand-Prix- und Goldgewinner finden sein vollste Zustimmung. Wie im Vorjahr hat die Jury drei Arbeiten mit dem Best-of-Show-Award in dieser Disziplin ausgezeichnet. Darunter auch die bereits bei in anderen Wettbewerbssparten hoch dekorierte australische Kampagne „The best Job in the World" von Cummins Nitro.

Kutschinski räumt ein, dass die Jury darüber diskutiert habe, ob die Arbeit nach den Grand Prixs bei den PR und Direct Lions auch im Bereich Cyber noch die höchste Ehrung erhalten sollte. Letztlich ist der Case aber so überzeugend, dass er ihm dieser Preis gebürt. „Grundsätzlich stellt sich die Frage, wie die Cyber Lions in Zukunft aussehen werden. Denn inzwischen sind digitale Elemente Bestandteil jeder Kampagne und passen deshalb auch in jede andere Wettbewerbssparte", sagt Kutschinski. Das ist ein Trend, den auch die Jurypräsidenten der anderen bisher gelaufenen Wettbewerbe feststellt haben: Die Digitalisierung und Vernetzung unterschiedlicher Kanäle ist in allen Bereichen der Kommunikation angekommen.

Alles auf einen Blick

Alles auf einen Blick
Alle Nachrichten und Bilder vom Werbefestival in Cannes gibt es im großen Cannes-Special von HORIZONT.NET.

Die beiden anderen Grand Prixs gehen nach Großbritannien und in die USA. Ausgezeichnet wurden die Fiat-Kampagne „Eco Drive" von AKQA London sowie die „Why so serious"-Kampagne für den Warner-Bros-Film „The Dark Knight" von 42 Entertainment in Pasadena. Bei letzterem handelt es sich ein Alternate Reality Game - ein Kommunikationstool, das nach Meinung von Jurypräsident Lars Bastholm, Chief Digital Creative Officer von Ogilvy North America, eine große Zukunft haben wird.

Erwartungsgemäß ist die USA die stärkste Nation in dieser Disziplin. Die US-Agenturen räumten neben dem Grand Prix sechs Gold-, sieben Silber- und acht Bronzemedaillen ab. Goodby Silverstein & Partners, San Francisco, und Crispin Porter & Bogusky, Boulder, sind dementsprechend die erfolgreichsten Teilnehmer im Cyber Wettbewerb. bu
Meist gelesen
stats