Cannes Lions: Guter Auftakt für Deutschland

Montag, 16. Juni 2008
Begehrt: Der Direct Lion in Gold
Begehrt: Der Direct Lion in Gold

Das International Advertising Festival in Cannes ist eröffnet. Und die Shortlists in den Auftaktkategorien Direct und Promo lassen aus deutscher Sicht hoffen. In beiden Wettbewerben konnten deutsche Agenturen die meisten Arbeiten ins Finale bringen – allerdings haben sie dort auch am meisten von allen Teilnehmern eingereicht. Bei den Direct Lions stehen insgesamt 26 Arbeiten aus Deutschland auf der Shortlist. Jeweils vier davon kommen von den Agenturen DDB und Heye 121. Je drei Löwenanwärter haben Jung von Matt und BBDO im Rennen. Mit je zwei Finalteilnehmern sind Ogilvy, Nordpol und Wunderman dabei.

Nach Deutschland haben Australien (20), Spanien (17) und Großbritannien (15) die meisten Arbeiten in der Schlussrunde. Auch bei den Promo Lions führt Deutschland die Shortlist an. 28 Arbeiten hiesiger Agenturen schafften es ins Finale. Je drei Shortlistplätze gehen an BBDO, DDB, Jung von Matt, Scholz & Friends und Nordpol. Je zweimal dabei sind Euro RSCG, Serviceplan und Kolle Rebbe. In der Shortlist-Länderwertung folgen in dieser Kategorie Neuseeland (14) und die USA (12) auf den Plätzen.

Weniger erfreulich fällt die Bilanz aus deutscher Sicht aus, wenn man sich die Umwandlungsquote ansieht. Während zum Beispiel in der Kategorie Direct jede fünfte Einreichung aus Australien auf die Shortlist kam (20 von 101), ist aus Deutschland noch nicht einmal jede zehnte dabei (26 von 288). Etwas besser sieht es bei den Promo Lions aus. Hier schafften es 26 von 221 Arbeiten ins Finale. Doch auch hier ist die Quote der zweitstärksten Nation Neuseeland deutlich besser. Sie konnte 14 von 33 Einreichungen ins Finale bringen.

Alle weiteren News vom Cannes-Festival 2008 finden Sie unten im Info-Kasten unter "Verwandte Themen".



Meist gelesen
stats