Cannes Lions: Achtmal Bronze für Deutschland im Cyber-Wettbewerb

Donnerstag, 19. Juni 2008
Der Cyber Lion in Bronze
Der Cyber Lion in Bronze

Die Bilanz der deutschen Agenturen bei den Cyber Lions fällt mittelmäßig aus. Acht Bronze-Löwen gehen in diesem Jahr von der Cote D’Azur über den Rhein. Damit konnte zwar die Zahl der gewonnen Löwen in dieser Kategorie um drei auf acht erhöht werden. Allerdings ist diesmal kein einziger Gold- oder Silber-Löwe darunter. Gleich drei der deutschen Bronze-Trophäen konnte sich die Hamburger Agentur Nordpol sichern. Sie überzeugte die Jury mit Arbeiten für Renault („Teletheatre“) und den Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (2X). Ebenfalls Bronze geht an die Agenturen Elephant Seven (Arbeit: „Silence“; Kunde: Mercedes-Benz), Syzygy („Downhill“; ADP), Serviceplan („Shen“; Eigenwerbung), Jung von Matt („Get it straight“, Robert Bosch) und Scholz & Friends („Screensaver“; Jobsintown.de).

„Ich hätte mir einen wirklich großen Case aus Deutschland gewünscht. Der war diesmal aber leider nicht am Start“, erklärt der deutsche Juror Friedrich von Zitzewitz von Plan.net Concept in Hamburg. Dennoch könne sich die Ausbeute sehen lassen. Ein Blick auf die internationalen Siegerarbeiten zeige allerdings, dass es auch in der digitalen Welt darum gehe, große Geschichten zu erzählen, so von Zitzewitz.

Ganz besonders gut gelungen ist dies nach Auffassung der Jury in diesem Jahr gleich drei Arbeiten. „Uniqlock“ von Projector in Tokio, „Sol Comments“ von Mediafront in Oslo und „Year Zero“ von 42 Entertainment in Pasadena waren dem Gremium einen Grand Prix wert. „Diese Kampagnen sind Beispiele dafür, wie fortschrittliche und wegweisende Digital-Arbeiten aussehen“, erklärt die Juryvorsitzende Colleen DeCourcy von TBWA. Neben diesen drei Grand-Prix-Trophäen vergaben sie und ihr Team insgesamt 14 Gold-, 27 Silber- und 38 Bronze-Löwen.

Mit Bronze in der Kategorie Cyber Lions prämierte deutsche Websites

Agentur: Nordpol, Hamburg; Kunde: Renault Germany; Website: http://www.teletheater.de/en

Agentur: Nordpol, Hamburg; Kunde: Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung; Website: http://www.serverupload.de/2008/fingerprints/en/start/ (2x prämiert)


Agentur: Serviceplan, Hamburg; Kunde: Serviceplan Hamburg; Website: http://awards.serviceplan-hamburg.de/Cannes/shen/index.html


Agentur: Elephant Sephen, Hamburg; Kunde: Mercedes-Benz; Website: http://bannertool.e-7.com/awards/2008/en/mb_silence


Agentur: Syzygy, Bad Homburg; Kunde: ADP Engineering/Rotwild; Website: http://www.syzygy.de/awards2008/en/rotwild


Agentur: Jung von Matt, Stuttgart; Kunde: Robert Bosch; Website: http://www.serverupload.de/2008/fingerprints/en/banner/


Agentur: Scholz & Friends, Berlin; Kunde: Jobsintown.de; Website: http://www.avocada.de/2008/en/jobsintown/screensaver/

Die Cyber-Jury war in diesem Jahr mehr denn je mit dem Problem konfrontiert, dass mittlerweile sehr viele Arbeiten mit digitalen Elementen aufwarten. So war nicht immer ganz klar, ob es sich bei den Einreichungen um Auftritte handelte, die wirklich in diese Kategorie gehören. „Wir stehen in der Tat vor der Frage, ob nicht irgendwann alles in der digitalen Welt aufgeht – und wo die Grenzen zu den anderen Disziplinen sind“, sagt der deutsche Juror von Zitzewitz. Cyber-Agentur des Jahres wurde Lean Mean Fighting Machine in London.


Alle weiteren News vom Cannes-Festival 2008 finden Sie unten im Info-Kasten unter "Verwandte Themen".
Meist gelesen
stats