Cannes 2006: Deutschland gut bei Outdoor und Press im Rennen – Radio enttäuscht

Montag, 19. Juni 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Deutschland Outdoor Cannes Jung von Matt DDB Hamburg Shortlist


DDB dominiert die deutsche Press-Shortlist

Die deutschen Agenturen schafften es in diesem Jahr 47-mal auf die Shortlist der Press Lions, die erstmals separat von den Outdoor Lions verliehen werden. DDB holte die meisten Nominierungen.

Die Berliner Agentur überzeugte mit insgesamt 22 verschiedenen Motiven für die Kunden Pepsi (Gatorade), Volkswagen (VW New Beetle, VW Golf R32, VW Polo, VW Golf Plus) und Nike Town. Scholz & Friends und Jung von Matt folgen mit 7 beziehungsweise 6 Shortlistplätzen für Arbeiten für Bosch und Siemens Hausgeräte, Euro Eyes Service und Aktion Bündnis Landmine (Scholz & Friends) beziehungsweise Robert Bosch, BIC Deutschland, DHL und Der kleine Nazareno (Jung von Matt). Mehrfach nominiert sind außerdem Ogilvy & Mather, Frankfurt (4x für Sara Lee und Kodak), Philipp und Keuntje (3x für Lamborghini), KNSK (3x für Jeep und Jeep Grand Cherokee). Je einen Shortlistplatz ergatterten Kolle Rebbe, Hamburg (Hacienda San Nicolas), und Venividi, Forst a.d. Weinstraße (Turbo Tan).

Im Ländervergleich folgt Deutschland auf Brasilien (62 Shortlistplätze), Frankreich (62) und Singapur (60). Großbritannien und die USA liegen mit je 40 beziehungsweise 37 Nominierungen hinter Deutschland. Insgesamt ermittelten die Juroren 598 Shortlistplätze - das entspricht 8 Prozent aller 7387 Einsendungen. Von den deutschen Press-Einsendungen schafften es 10,4 Prozent auf die Shortlist. bu

USA am häufigsten auf Media-Shortlist platziert

Die US-Agenturen führen die Shortlist der Media Lions in Cannes mit 17 Platzierungen an. Die deutschen Dienstleister können sich allerdings ähnlich große Hoffnungen auf die Löwen machen, denn sie haben ebenso wie die britischen Agenturen 15 Plätze bei der Vorauswahl der Jury ergattert.

Die meisten Platzierungen unter den deutschen Agenturen gehen aufs Konto von Scholz & Friends. Die Berliner Agentur, die mit 28 Einreichungen die meisten deutschen Arbeiten in dieser Kategorie ins Rennen geschickt hat, ist dreimal auf der Shortlist vertreten. Je zweimal sind Grey in Düsseldorf, Jung von Matt und Kolle Rebbe, bei Hamburg, platziert; OMD, Hamburg, BBDO Campaign Düsseldorf, Leagas Delaney, Hamburg, Nordpol, Hamburg, und Wunderman, Frankfurt, je einmal. ems

Südafrika liegt bei den Radio Lions gut im Rennen

Die Shortlist der im Vorjahr eingeführten Radio Lions wird von südafrikanischen Werbeagenturen dominiert, die sich mit 23 Funkspots platzieren konnten. Aus Deutschland schafften es gerade mal fünf Arbeiten eine Runde weiter. Allerdings haben die hiesigen Agenturen auch nur 76 Arbeiten in dieser Kategorie eingereicht.

Hoffnungen auf einen Löwen können sich DDB, Jung von Matt, Weigert Pirouz Wolf und Start machen. DDB liegt mit zwei Arbeiten für den VW Golf R32 im Rennen. Jung von Matt überzeugte mit einem Beitrag für den Kunden Sixt, Weigert Pirouz Wolf ist mit einem Funkspot im Auftrag des Pharmaunternehmens Friedrich Kaiser dabei und Start gelang der Sprung in die nächste Runde mit einer Arbeit für Germanwings.

Im Ländervergleich liegen neben Südafrika unter anderem die USA (16 Shortlistplätze), Großbritannien und Brasilien (je 15) sowie Kanada (12) vor Deutschland. Insgesamt haben die Juroren 174 von 1032 Einreichungen mit einem Shortlistplatz bedacht. Das entspricht rund 16,9 Prozent aller Einsendungen - ein überaus großzügiges Ergebnis, wenn man bedenkt, dass es in anderen Kategorien wie etwa Press und Outdoor nur zwischen 8 und 9 Prozent auf die Shortlist geschafft haben. bu

Deutschland ergattert 40 Outdoor-Shortlistplätze

Auch bei der Vorrunde zu den Outdoor Lions lief es recht gut für die deutschen Werbeagenturen: Mit 40 Shortlistplätzen liegen sie nach den USA mit 45 Nominierungen an zweiter Stelle. Großbritannien, Brasilien und Südafrika folgen mit 39, 34 beziehungsweise 33 Shortlistplätzen. Weltweit schafften es 508 von 5282 Einsendungen in die nächste Runde. Die deutschen Agenturen verwandelten 7,9 Prozent ihrer Einsendungen in einen Shortlistplatz.

Am häufigsten nominiert sind Scholz & Friends und Ogilvy & Mather mit 12 beziehungsweise 11 Platzierungen. Die Scholz & Friends-Gruppe mit Sitz in Berlin und Hamburg überzeugte mit Arbeiten für die Kunden Weru, Bosch und Siemens Hausgeräte, Edding, Daimler-Chrysler, Aktion Bündnis Landmine und Jobsintown.de. Einige dieser Arbeiten sind auch im Press-Wettbewerb nominiert. Gleiches gilt für die Frankfurter Ogilvy-Niederlassung, die sich mit Arbeiten für die Kunden Kodak, Cesra Arzneimittel, WWF, Stiftung Deutsche Denkmalpflege, Amnesty International und DHL platzieren konnte.

Mehrfach nominiert sind auch Jung von Matt (7x für Figueroa Brothers, DHL und Cars and Boxes), Grey (3x für Procter & Gamble und Toys R Us) und DDB (2x für Nike Town). Je einen Shortlistplatz erhalten TBWA (Meggle), FCB (SC Johnson Wax), Standard Rad. (Literaturhaus Frankfurt), Kolle Rebbe (Gauloises) und BBDO Campaign Düsseldorf (Pepsi Light). bu
Meist gelesen
stats