C-Klasse-Pitch geht ohne deutsche Agenturen ins Finale

Donnerstag, 11. Mai 2006

Schlechte Nachrichten für Springer & Jacoby: Die Hamburger Agentur ist aus dem internationalen Pitch um den Etat für die C-Klasse von Mercedes-Benz ausgeschieden. Ebenfalls aus dem Rennen sind die beiden anderen deutschen Teilnehmer KNSK und Scholz & Friends. Hoffnungen auf den Zuschlag können sich dagegen CLM/BBDO in Paris, Merkley + Partners in New York und CDD in London machen. Alle drei Agenturen gehören zur Omnicom-Gruppe, die den Mercedes-Mutterkonzern Daimler-Chrysler zu ihren weltweit größten Kunden zählt. Sehr gute Karten hat offenbar die Pariser BBDO-Agentur. Ihr Konzept kam beim Kundengremium um den neuen Marketingchef Olaf Göttgens am besten an. Ebenfalls weiterverfolgt werden die Ideen von Merkley und CDD. Derzeit wird geprüft, ob sich ihre beiden Vorschläge zu einer Kampagne zusammenbringen lassen. Eine endgültige Entscheidung soll noch vor der Sommerpause fallen. An der Präsentation hatten auch die beiden S&J-Beteiligungen Colnaghi Manciani in Mailand und El Laboratorio, Madrid/Barcelona, teilgenommen.

Vor allem für S&J ist die Entscheidung ein Rückschlag. Die durch zahlreiche Personalabgänge geschwächte Agentur hatte gehofft, mit dem Gewinn des Pitches Ruhe in die eigenen Reihen bringen und auch nach außen wieder ein positives Signal senden zu können. Zwar ist die Zusammenarbeit mit dem Kunden nicht unmittelbar gefährdet, denn S&J ist bis Ende 2006 Vertragsagentur von Mercedes-Benz in Deutschland. Dennoch sehen Insider in der jetzigen Entscheidung für die Zeit danach bereits eine mögliche Weichenstellung zugunsten der Omnicom-Gruppe. Ein Dämpfer ist die Nachricht vom Ausscheiden von S&J auch für Investoren in die geplante Übernahme der Agentur durch Elephant Seven. mam
Meist gelesen
stats