Burkhart von Scheven: Der Ex-Kreativchef von Saatchi & Saatchi über seine Zukunftspläne

Donnerstag, 18. August 2011
Familie und Doktorarbeit haben jetzt erstmal Priorität: Burkhart von Scheven
Familie und Doktorarbeit haben jetzt erstmal Priorität: Burkhart von Scheven

Mehr als sechs Wochen sind vergangenen, seitdem Burkhart von Scheven seinen letzten Arbeitstag als Deutschland-Kreativchef von Saatchi & Saatchi hatte. Sein Ex-Arbeitgeber sucht noch immer händeringend nach einem Nachfolger. Von Scheven erläutert im Exklusiv-Interview mit HORIZONT erstmals seine Beweggründe für den Ausstieg und was er in den kommenden Monaten vorhat. Er sei bei Saatchi am Ende einer Art Legislaturperiode angekommen - besser könne der Zeitpunkt für eine Zäsur nicht sein. „Bei meinem Start vor rund sechs Jahren haben wir uns vieles vorgenommen. 90 Prozent davon konnten wir erreichen. Ich kann also diese Etappe beenden und neue Herausforderungen annehmen". Gleichzeitig räumt er ein, dass er endlich wieder einmal hundertprozentig selbstbestimmt agieren will - das sei etwas, das in einem internationalen Network nicht immer funktioniert. „Die Fremdbestimmung hatte in den vergangenen Jahren - katalysiert durch die Krise - stark zugenommen. Man hat manchmal das Gefühl, gefesselte Arme und Beine zu haben und soll trotzdem unternehmerisch denken."

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Das vollständige Interview lesen Sie in HORIZONT 33/2011 vom 18. August
HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


Bis Januar 2012 will von Scheven keinen neuen Vertrag unterschreiben. Auf seiner Prioritätenliste steht in den kommenden Monaten an erster Stelle seine Familie. Außerdem will er seine Doktorarbeit zum Thema „Wie virtuelle Networks unser reales Sozialverhalten und unsere realen sozialen Strukturen verändern" anschieben. Ein großes Anliegen ist ihm außerdem das seit Jahren geplante soziale Engagement für den Bundesverband herzkranke Kinder. Erst an vierter Stelle kommen die Überlegungen, wohin die Reise beruflich für ihn gehen können. „Ich bin wirklich für alles offen", betont der 47-Jährige. „Es könnte auch sein, dass ich mich jenseits der Agenturlandschaft orientiere." bu

Auf den folgenden Seiten zeigt HORIZONT.NET eine Auswahl von Burkhart von Schevens besten Arbeiten in einer Bildergalerie.
-
-
Preisgekrönte Kampagne für die Titelerkennung des Elektronikherstellers Sony Ericsson. Hier: der Titel "No Woman, no cry"
-
-
Erraten? "I believe I can fly"
-
-
Klar: "Baby one more time"
-
-
Schon kniffliger: "Genie in a bottle"
-
-
Ebenso ein kreatives Highlight die Motive für die Schmerzsalbe Voltaren.
-
-
Jedesmal dabei: Der Claim "Wenn jede alltägliche Bewegung schmerzt"
-
-
Voller Gefühl ist dieser Spot für T-Mobile.
Pfiffige Pott-Idee: Der Piss-Screen sollte auf die Gefahren von betrunkenem Fahren aufmerksam machen.
Meist gelesen
stats