Blog aus Cannes: JvM-Geschäftsführer Fabian Frese schreibt für HORIZONT.NET

Donnerstag, 16. Juni 2011
Fabian Frese sitzt in der Radio-Jury in Cannes
Fabian Frese sitzt in der Radio-Jury in Cannes

Wie geht es eigentlich hinter den Kulissen der Löwen-Verleihung in Cannes zu? Wie laufen die Jurysitzungen ab, was gehört alles zu den Aufgaben der Juroren? Und vor allem: Wie sieht der nicht-offizielle Teil aus? Antworten darauf gibt Fabian Frese, Geschäftsführer Kreation bei Jung von Matt Alster und in diesem Jahr Mitglied der Cannes-Jury in der Kategorie Radio. Der 36-Jährige wird in den kommenden Tagen auf HORIZONT.NET in einem persönlichen Blog seine Eindrücke von der Côte d’Azur schildern. Frese, seit 2004 in der Kreation bei JvM, stieg Ende vergangenen Jahres vom Kreativdirektor zum Geschäftsführer Kreation bei der Alster auf. Das ADC- und D&AD-Mitglied saß bereits in den Jurys beim ADC-Festival, bei den Clio-Awards und beim New York Festival. In der Cannes-Jury sitzt Frese zum ersten Mal. HORIZONT.NET hat ihn kurz vor dem Abflug nach Frankreich zu seinen Erwartungen befragt.

Für Sie geht es zum ersten Mal als Juror nach Cannes. Waren Sie vorher schon einmal dort? Ja, einmal als Praktikant und einmal als Goldlöwen-Gewinner. Und einmal im Interrail, aber nur für 20 Minuten, den Bahnhof habe ich damals nicht verlassen.

Was bedeutet es für Sie, in der Cannes-Jury sitzen zu dürfen?
Für einen Kreativen ist das so ziemlich die größte Ehre, die einem zuteil werden kann. Insofern habe ich jetzt auch noch den letzten Rest Bodenhaftung endgültig verloren...

Sind Sie aufgeregt?
Eher gespannt.

Was sind Ihre Highlights, worauf freuen Sie sich am meisten?
Auf die Tage mit meinen Jurykollegen. Und viele Ideen, die man so noch nie gesehen hat.

Sie sitzen in der Radio-Jury - haben Sie in dieser Kategorie einen Favoriten?
Nein, ich lasse mich überraschen. Nach einem schwachen vorletzten Jahr fand ich die Sieger von 2010 sehr stark. Mal schauen, ob wir das Niveau halten können.

Meist gelesen
stats