Aus für Bundesschatzbriefe: Hirschen nehmen Abschied von Kultschildkröte Günther Schild

Donnerstag, 05. Juli 2012
Zum Goldenen Hirschen verabschieden Günther Schild
Zum Goldenen Hirschen verabschieden Günther Schild

Seit heute ist es amtlich: Die Bundesfinanzagentur wird sich zum Jahresende aus dem Privatkundengeschäft zurückziehen. Das verkündet die Behörde auf ihrer Website - und begründet den Schritt mit dem "Gebot einer möglichst kostengünstigen Gestaltung der Kreditaufnahme des Bundes". Mit den bei Kleinanlegern so beliebten Bundesschatzbriefen verschwindet auch Günther Schild in der Versenkung. Die Berliner Werbeagentur Zum Goldenen Hirschen, die das tierische Testimonial erschuf, hat für die in Finanzfragen so beschlagene Schildkröte zum Abschied ein Werbemotiv entwickelt.
Aus der Anzeige, mit der sich das Hirschen-Team um Jost Köllner (GF Beratung) und Philipp Keller (Kreation) von Günther Schild verabschiedet, spricht eine ordentliche Portion Wehmut: "Wo sind eigentlich Finanzexperten, wenn man sie wirklich braucht?", ist das Motiv überschrieben. Weiter unten erfährt man dann, dass sich Günther Schild auf den Galapagos-Inseln zur Ruhe gesetzt hat, um sich seinen Ur-Ur-Ur-Ur-Enkeln zu widmen und sich unterm "Sonnenrettungsschirm" zu erholen.

Dass die Entscheidung des Finanzministeriums bei Zum Goldenen Hirschen auf wenig Gegenliebe trifft, ist kein Wunder. Denn mit dem Ausstieg aus dem Privatkundengeschäft endet auch die Zusammenarbeit zwischen der Bundesfinanzagentur und der Agentur. Kein Produkt, kein Kampagne. So einfach ist das.

Zum Goldenen Hirschen hatte Günther Schild im Jahr 2008 als Testimonial für die Bundeswertpapier-Werbekampagne der Deutschen Finanzagentur vorgestellt. In den vergangenen Jahren war die Schildkröte unter anderem in TV-Spots zu sehen. mas
Meist gelesen
stats