Anomaly kreiert opulente Bildsprache für das Streetstyle-Label Bench

Freitag, 28. Januar 2011
-
-

Das Streetstyle-Label Bench will mit seiner aktuellen Printkampagne neue Wege in der Markenkommunikation beschreiten. Der Auftritt verzichtet auf die Inszenierung der aktuellen Kollektion und stellt stattdessen den Spaß an Mode und Bekleidung in den Fokus. Die von der Londoner Agentur Anomaly gestalteten Anzeigenmotive zeichnen sich durch ihre opulente Bildsprache und den dargestellten Bildwitz aus. Man wolle damit nicht nur das zwanghafte Bemühen um Authentizität anderer Fashion Brands auf die Schippe nehmen, sondern auch sich selbst. Die Kampagne orientiert sich zwar an tatsächlichen Eckpfeilern und Besonderheiten in der Geschichte der Marke. Doch diese werden maßlos übertrieben und in falschem  Zusammenhang  präsentiert, teilweise auch völlig frei erfunden. „Wir wollten weg vom klassischen Stil einer Fashion Anzeige", erklärt Hanjo Argendorf, Geschäftsführer von Bench-Vermarkter Americana Germany. „Die neue Kampagne ist ganz anders als alles bisher Gesehene bei Bench. Sie  bezieht sich weniger auf das eigentliche Produkt, sondern geht mehr in Richtung Image-Kampagne. Die neue Optik zieht zuerst die Blicke, dann das Interesse des Betrachters auf sich und regt zur Auseinandersetzung mit der Marke an. Bei genauerem Hinschauen erschließen sich die Geschichten und intelligent eingeflochtenen Seitenhiebe und zaubern einem ein Schmunzeln ins Gesicht."

Bench startete 1989 als kleines T-Shirt-Label in der Musik- und Clubbing-Szene Nordenglands. Heute wird die Marke weltweit vertrieben. Seit der Eröffnung des ersten internationalen Bench-Stores in Berlin im November 2006 ist das Label auf Expansionskurs. Inzwischen gibt es im deutschsprachigen Raum 34 Bench-Stores in Städten wie Hamburg, München und Frankfurt. Charakterisch für die Marke sind bestimmte Designmerkmale wie Daumenlöcher, voluminöse Krägen und Double Hoodies.

In der Musikszene ist das Label noch immer fest verankert. Es unterstützt sowohl Nachwuchs-Artists wie Florence and the Machine als auch große, internationalen Acts wie Oasis, Robbie Williams, Kaiser Chiefs sowie zahlreiche deutsche Künstler. In diesem Jahr ist Bench der „Official Streetwear Partner" des englischen Musikfestivals Creamfields und der erfolgreichen Party-Reihe Ibiza Rocks. In Deutschland kooperiert die Marke wie im Vorjahr mit dem Musikfestival Melt. bu
Meist gelesen
stats