Aimaq von Lobenstein holt millionenschweren Etat von Freixenet

Freitag, 22. Juli 2011
André Aimaq (links) und Hubertus von Lobenstein freuen sich über den Auftrag von Freixenet
André Aimaq (links) und Hubertus von Lobenstein freuen sich über den Auftrag von Freixenet


Erster Erfolg für die frisch umfirmierte Agentur Aimaq von Lobenstein: Der Berliner Dienstleister (vorher: Aimaq & Stolle) hat sich den Etat der Sektmarke Freixenet gesichert. Aimaq von Lobenstein setzte sich in einem mehrstufigen Pitch gegen zwei ungenannte Konkurrenten durch. Das Mediabudget für die Kampagne, die ab Herbst sichtbar wird, liegt im zweistelligen Millionenbereich. "Wir freuen uns, mit Freixenet eine weitere spannende Marke betreuen zu dürfen", so André Aimaq, Executive Creative Consultant. Die kreative Weiterentwicklung dieser Traditionsmarke sei eine schöne Herausforderung - insbesondere im Hinblick auf die Ausdehnung der Kommunikation auf neue Kanäle. Welche Maßnahmen die Kampagne genau umfassen wird, stehe noch nicht final fest, so Aimaq gegenüber HORIZONT.NET. Der Schwerpunkt wird allerdings auf TV liegen. Der Spot soll ab Herbst auf allen reichweitenstarken Sendern zu sehen sein.

Auf Agenturseite verantworten neben den beiden Inhabern Aimaq und Hubertus von Lobenstein Unitleiter Constantin Kaloff (Kreation) und Diana Brix (Beratung) den Etat. Sie arbeiten mit dem Freixenet-Geschäftsführer Hans-Joachim Momm, der Marketingleiterin Silke Günther und Andrea Notter, Senior Brand Manager Sparkling Wine, zusammen. Neben dem Sektgeschäft des Wiesbadener Unternehmens wird der Kreativdienstleister auch Kommunikationsmaßnahmen für weitere Produkte übernehmen. jm
Meist gelesen
stats