Agenturranking 2002: BBDO bleibt die Nr. 1 vor Grey und Publicis

Donnerstag, 27. März 2003

Zum ersten Mal seit Beginn der 90er Jahre ist der deutsche Agenturmarkt geschrumpft. Im aktuellen Ranking für das Jahr 2002 konnten die Top-10-Agenturen ihre Führungsposition trotzdem weiter ausbauen. Die BBDO-Gruppe bleibt mit großem Abstand Spitzenreiter vor Grey und Publicis, der einzigen Agentur in der Spitzengruppe, die mit einem Minus von 7,74 Prozent deutliche Einbußen hinnehmen muss. Der Durchschnitt der Top 10 verzeichnet dagegen ein Plus von rund 2 Prozent und schneidet damit deutlich besser ab als die kleineren Agenturen. Das Gross Income der 200 größten Kommunikationsagenturen ging im Jahr 2002 um durchschnittlich 1,8 Prozent auf rund 2,2 Milliarden Euro zurück.

Zu den großen Verlierern im Ranking zählen die Agenturgruppen Citigate und Michael Conrad & Leo Burnett, die in einem Jahr jeweils rund 12 Millionen Euro Gross Income einbüßten. Die stärksten Geschäftsrückgänge haben die Dienstleister ab Platz 150 zu beklagen. Trotz zum Teil existenzbedrohender Schwierigkeiten rechnen Experten aber nicht damit, dass der Mittelstand in der Agenturbranche wegbricht. Im HORIZONT-Roundtable betont GWA-Vizepräsident Gerhard Mutter: "Kleine Agenturen können besser auf die Kundenwünsche reagieren, weil sie nicht erst einen gewaltigen Apparat in Gang setzen müssen." Mehr zum Thema in der aktuellen HORIZONT-Ausgabe 13/2003. hjs zum Ranking

Meist gelesen
stats