Agentur-Images 09: Abschneiden von Springer & Jacoby verblüfft

Donnerstag, 26. November 2009
Springer & Jacoby liegt erstaunlich weit vorn
Springer & Jacoby liegt erstaunlich weit vorn

Die aktuelle Ausgabe der vom Handelsblatt-Verlag initiierten Studie "Agentur-Images" macht erneut deutlich: Das Image einer Agentur ist langlebig und nur schwer veränderbar. Mehr noch, gelegentlich hat es mit der aktuellen Situation kaum etwas zu tun. Das zeigt sich am Beispiel Springer & Jacoby. Die in der Bedeutungslosigkeit verschwundene und um ihre Existenz kämpfende einstige Vorzeigeadresse rangiert in der Befragung unter 375 Marketingverantwortlichen in Deutschland immer noch auf den vorderen Plätzen. In Sachen "Kreativität" beispielsweise auf Platz 7 und damit vor Agenturen wie DDB, Ogilvy und KNSK.

Verblüffend ist vor allem das Abschneiden von Springer & Jacoby in der Kategorie "Strategische Markenführung" (definiert als langfristig ausgerichtete Markenpolitik). Hier liegt die Agentur zusammen mit anderen Firmen auf Platz 3 - obwohl sie so gut wie keine Kunden mehr hat, die sie in diesem Sinne betreut. Eine Agentur wie Kemper Trautmann, die in dieser Kategorie voriges Jahr ebenfalls Platz 3 belegte, ist dagegen auf Platz 16 abgerutscht. Allerdings liegen die Noten sehr eng beieinander. Zwischen Platz 1 und Platz 20 gibt es einen Notenunterschied von 0,6.

Insgesamt bleibt Jung von Matt die am besten bewertete Agentur - auch, wenn sie nicht mehr in allen abgefragten Kategorien alleine auf Platz 1 steht. Im Bereich "Effizienz" teilt sich Jung von Matt den Spitzenplatz mit Serviceplan, im Bereich "strategische Markenführung" mit BBDO.

Als profilierteste Persönlichkeiten der Branche weist die Studie die beiden JvM-Chefs Holger Jung und Jean-Remy von Matt aus. Auf Platz 3 folgt DDB-Kreativchef Amir Kassaei. mam         
Meist gelesen
stats