ADC: Stefan Scheer über seinen Rücktritt / Neue Kategorien für 2013

Donnerstag, 15. November 2012
Stefan Scheer ist nicht mehr ADC-Sektionsleiter Düsseldorf
Stefan Scheer ist nicht mehr ADC-Sektionsleiter Düsseldorf

Eigentlich sollte Stefan Scheer am vergangenen Samstag eine neue Amtszeit im Präsidium des Art Directors Club (ADC) für Deutschland antreten - genauso wie elf weitere Clubvorstände. Der Inhaber der Agentur Scheer erklärte aber kurz zuvor seinen Rücktritt. Gegenüber HORIZONT.NET verrät Scheer jetzt seine Gründe. "Der ADC selbst steht zur Zeit durch die fortschreitende Kritik am Award-System sehr unter Druck. Wer diese Probleme angehen will, muss sich voll einbringen. Dies lassen meine Aktivitäten nicht mehr zu", erklärt Scheer. Seine Aktivitäten, das sind neben seiner Agentur derzeit eine Gastprofessur an der Folkwang Hochschule der Künste sowie die Arbeit an dem Buchprojekt "Innovation Stuntmen", das im Februar 2013 im Campus Verlag erscheint. Co-Autor der Sammlung aus Interviews mit kreativen Wissenschaftlern und Designern ist Tim Turiak

Aus dem ADC-Präsidium verabschiedet sich Scheer mit folgenden Worten: "Bei den Mitgliedern bedanke ich mich für alles, was ich beim ADC realisieren durfte und wünsche dem neuen Präsidium alles Gute!". Scheer war seit 2008 Mitglied des ADC-Vorstands. In seiner Amtszeit kümmerte er sich um die Erforschung einer breiter aufgestellten Kreativität und organisierte dazu unter anderem zwei Creative Summits in Düsseldorf sowie das Design-Thinking Projekt ADC Fieldwork (HORIZONT 45/2011). Wer um seine Nachfolge kandidiert, ist noch offen. Die Wahl findet am 5. Dezember statt.

Exklusiv für Print- und iPad-Abonnenten

Exklusiv für Print- und iPad-Abonnenten
Mehr zu den Plänen des ADC unter der neuen Führung von Stephan Vogel lesen Sie in der Printausgabe von HORIZONT 46/2012, die am Donnerstag, 15. November, erscheint.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren
HORIZONT for iPad beziehen


Schon heute öffnet der ADC seine Einreichungsplattform für den Wettbewerb 2013. Neben den bisherigen stehen dabei zwei neue Kategorien zur Verfügung: Branded Content und PR. Wer eine Arbeit in diesen Sparten ins Rennen schickt, zahlt 270 (PR) beziehungsweise 500 Euro (Branded Content). Einreichungen in den anderen Wettbewerbsbereichen kosten zwischen 155 und 960 Euro. Bis zum 14. Dezember gibt es einen Frühbucherrabatt von 10 Prozent, danach gelten die Deadlines 15. Januar (für Arbeiten aus 2012) und 5. Februar (für Arbeiten von Januar 2013). Weitere Informationen zum ADC-Wettbewerb 2013 gibt es hierjf
Meist gelesen
stats