ADC-Kupferstreit: Jetzt ist der Denunziant schuld

Freitag, 16. April 1999

Noch hält KNSK/BBDO an der Entscheidung fest, sämtliche gewonnene ADC-Medaillen zurückzugeben. Doch der ADC will dieses aus seiner Sicht überstürzte Agieren nicht akzeptieren. ADC-Vorstände und allen voran ADC-Präsident Carlos Obers wollen Detmar Karpinski dazu bewegen, nicht alle, sondern allenfalls die fraglichen SPD-Arbeiten vom Wettbewerb zurückzuziehen. Und zwar um die Veröffentlichung von Otelo, Lucky Strike und Co. im ADC-Buch nicht zu gefährden. Unterdessen ist im Horizont.NET-Forum eine Diskussion entbrannt, wie der ADC künftig mit dem Thema Plagiat und Abererkennung von Medaillen umgehen soll. Man schießt sich nicht auf die Duplikat-Agentur, sondern auf den Denunzianten und den Club ein. ADC-Mitglied Michael Boebel, Boebel/Adam: "Das größte Schwein im Land ist und bleibt der Denunziant." Er versteht nicht, warum sich der ADC, so wörtlich, auf dieses "Stasi-Niveau" herabbegibt. Rulf Neigenfind, ADC-Mitglied aus Paris, kritisiert am Club zweierlei: Erstens, daß die Jury die SPD-Anzeigen überhaupt ausgezeichnet hat. Und zweitens seine Scheinheiligkeit, denn vergangenes Jahr habe man ein in der Schweiz als Plagiat geoutetes Smart-Motiv mit Gold bedacht.
Meist gelesen
stats