79 Shortlistplätze für deutsche Agenturen bei den Clio Awards

Mittwoch, 07. Mai 2003

Bei den Clio Awards konnten sich in diesem Jahr 79 Arbeiten aus Deutschland für die Shortlist qualifizieren. Den Löwenanteil sicherte sich die Hamburger Agentur Springer & Jacoby mit 15 Platzierungen, die meisten davon für ihren Kunden Mercedes-Benz. S&J gehörte bereits im vergangenen Jahr zu den erfolgreichsten Wettbewerbsteilnehmern aus Deutschland. Scholz & Friends konnte sich 13-mal auf der Shortlist platzieren. Ogilvy & Mather und Jung von Matt holten je zehn Nominierungen.

Hoffnungen auf eine Clio-Statuette in Gold, Silber oder Bronze können sich auch die ebenfalls mehrfach nominierten Agenturen TBWA, BBDO, Grabarz & Partner, KNSK, Michael Conrad & Leo Burnett und Aimaq Rapp Stolle machen. Je eine Nominierung holten Heimat, Publicis, Kolle Rebbe, Serviceplan, Heye & Partner, das Designbüro Frank M. Orel, die Fachhochschule Wiesbaden sowie die Multimediaagenturen Fork Unstable Media, I-D Media und Elephant Seven. Die Sieger des 44. Clio-Wettbewerbs werden in der Festivalwoche vom 18. bis 21. Mai in Miami bekannt gegeben. bu
Meist gelesen
stats