1000 Besucher bei der Edit-Eröffnungsgala

Montag, 12. November 2001

Die Eröffnungsgala der 4. Edit, Internationaler Fachkongress für Film, Postproduktion und Visual Effects, lockte rund 1000 Besucher in das Frankfurter Congress-Center Messe. Für Hessens Wirtschaftsminister Dieter Posch ein Zeichen, dass trotz der momentanen schwierigen Wirtschaftslage die digitalen Medien eine sehr wichtige Rolle spielen.

In seiner Eröffnungsrede betonte Posch die zunehmende Bedeutung Frankfurts als Medienstandort und belegte dies mit einer wichtigen Weiterentwicklung, die der Edit-Fachkongress im kommenden Jahr erfahren wird: Im kommenden Jahr wird die Edit in Kooperation mit der amerikanischen Visual Effects Society (VES) in das Edit/VES 2002 - The European Festival for Production and Visual Effects übergehen.

Das viertägige Festival soll dann bereits im Oktober stattfinden und neben dem bewährten Kongressprogramm eine Schaubühne für herausragende Leistungen führender Visual Effects Artists werden. Die VES ist die weltweit führende Organisation für ausgezeichnete Visual Effects Artists, zu deren Mitgliedern auch Steven Spielbergs Dreamworks Animation und The Secret Lab von Walt Disney gehören.

Ein weiteres Highlight der gestrigen Edit-Gala war die Verleihung des Nachwuchspreises Edward II. Die Auszeichnungen wurden unter anderem von den Oscar-Preisträgern Ray Harryhausen ("Jason und die Argonatuen") und Volker Engel ("Independance Day") verliehen. In der Kategorie "Odyssee 2001" ging der 1. Platz an den Film "No Change, no Chance" von den Berlinern Rebecca Graef, Sonja Himpele, Laura Lesing, Miodrag Nerandzuk, Jens Poken und Susanne Richter.

Bei diesem Film lobte die Jury besonders Ästetik und direkte Wirkungsweise des Spots. In der offenen Kategorie "Best Editing" ging der Preis an Marc Bommersheim für den Film "Urlaubsgrüße". Der Anti-Aids-Spot überzeugte die Juroren aufgrund seiner visuellen Umsetzung und der eindrucksvollen Inszenierung der Botschaft unter Verwendung minimalistischer Mittel.
Meist gelesen
stats