"The Human Billboard" Das starke Zeichen von Leo Burnett gegen Rassismus in Frankreich

Montag, 22. Mai 2017
Leo Burnett Paris hat für Le CRAN ein "Human Billboard" entwickelt
Leo Burnett Paris hat für Le CRAN ein "Human Billboard" entwickelt
© Screenshot Youtube

Der 7. Mai war der große Schicksalstag für Frankreich: Die Bevölkerung wählte den Sozialliberalen Emmanuel Macron zum neuen Staatspräsidenten - die Rechtspopulistin Marine Le Pen hatte das Nachsehen. Im Vorfeld des entscheidenden Votums hat Leo Burnett Paris mit einer bemerkenswerten Outdoor-Aktion auf das Problem des Alltagsrassismus in Frankreich aufmerksam gemacht - und einen jungen Mann in ein menschliches Billboard verwandelt.
Zwei Wochen liegt die für Frankreich und Europa so bedeutsame Wahl zurück. Erst jetzt wird allerdings der Stunt von Leo Burnett für die Anti-Rassismus-Organisation Le Conseil Representatif des Associations Noires (kurz: Le CRAN) sichtbar, die Ende April für Aufsehen in Paris sorgte: Die Agentur schickte einen dunkelhäutigen Mann auf die Straßen der Metropole, der sich zuvor bekannte rassistische Schimpfwörter auf seinen Oberkörper tätowieren ließ.
Wie der Casefilm auf Youtube (siehe oben) dokumentiert, verteilte der Protagonist Flyer mit einem Link auf die Kampagnenwebsite an die zahlreichen Passanten. Dort hält Le CRAN Videos von Menschen bereit, die regelmäßig Opfer von rassistischen Beledigungen werden. Gleichzeitig können die Nutzer einen Geldbetrag nach Wunsch spenden, der dazu eingesetzt wird, die Tattoos vom Körper des "Human Billboard" zu entfernen.

Mit der genauso simplen, wie effektvollen Outdoor-Aktion machten Leo Burnett und Le CRAN am Tag nach der ersten Wahlrunde am 23. April mobil gegen die nationalistische Partei Front National, die unter der Führung von Marine Le Pen in die Stichwahl gegen Emmanuel Macron einzog. Wie viele Menschen das "Human Billboard" tatsächlich zum Gang an die Urne bewegt hat, ist freilich nicht bekannt. Dennoch ist die kreative Werbeaktion ein starkes Zeichen gegen den verbreiteten Rassismus in Frankreich - und hat somit auch nach der Wahl weiterhin große Relevanz.

Bei Leo Burnett in Patris zeichnen Kurt Novack (Executive Creative Director), David Martin Angelus (Creative Director), Mohamed Bareche (Art Director), Clément Bellanger (Assistant Art Director), Montassar Chlaika (Copywriter) sowie Julien Divialle (Digital Art Director) verantwortlich. Der Casefilm wurde produziert von Black Tool. Regie führten Clément Langlais und Brieuc Duponttt
Meist gelesen
stats