Mother London So gut kann Werbung für Make-up sein

Freitag, 01. September 2017
Olympia-Bronze-Medaillengewinnerin Monica Aksamit steht im Mittelpunkt des herausragend exekutierten Spots von Mother
Olympia-Bronze-Medaillengewinnerin Monica Aksamit steht im Mittelpunkt des herausragend exekutierten Spots von Mother
© Screenshot Youtube
Themenseiten zu diesem Artikel:

Monica Aksamit Kosmetik Olympia Juan Cabral MPC Bill Mcnamara


Kosmetikwerbung mal anders: Für die Marke No 7 aus dem Hause Boots haben Mother London und MJZ einen herausragenden Spot gedreht, in dem die Fechterin und Olympia-Bronzemedaillen-Gewinnerin Monica Aksamit die Hauptrolle spielt. Das Besondere: Obwohl es um Make-up geht, ist das Gesicht der US-Amerikanerin nie zu sehen.
Der 60-Sekünder lebt von seiner starken Exekution, tollen Close-up-Einstellungen, großartiger Musik und einem perfekten Setting: Aksamit fechtet auf einem Steinbruch gegen eine Gegnerin, während es bei jedem Treffer auf den Körper zu einer farbenfrohen Explosion kommt. In schnellen Schnitten wechseln sich die Fechtszenen mit farblich passenden Einstellungen ab, die die 27-Jährige beim Auftragen von Make-up zeigen - wobei das Gesicht von Aksamit nie in Gänze zu sehen ist. Am Ende beschließt das Testimonial den Film mit der fast schon philosophischen Frage: "Make-up doesn't make me better. Or does it?" Mit der Kampagne unter dem Motto "Ready For Anything" wollen No 7 und Mother London die Bedeutung vermitteln, die Kosmetik für das Selbstbewusstsein von Frauen häufig hat. Dazu wählt das Kreativgespann einen kommunikativen Ansatz, der sich mit ungewöhnlichem Storytelling gekonnt von dem Einheitsbrei der sonstigen Kosmetikwerbung absetzt.

Produziert wurde der Spot von MJZ unter der Regie von Juan Cabral. Die Visual Effects kommen von MPC. Verantwortliche Kreativdirektoren dort sind Diarmid Harrison-Murray und Bill McNamara. Der Titeltrack "Hideaway" kommt von Dan Owen (Atlantic Records/Warner Music & Entertainment). tt
Meist gelesen
stats