"Love Has No Labels" Wenn die "Kiss Cam" zum Statement für die Vielfalt der Liebe wird

Mittwoch, 15. Februar 2017
Mit dem Stunt setzt RGA die preisgekrönte "Love Has No Labels"-Kampagne fort
Mit dem Stunt setzt RGA die preisgekrönte "Love Has No Labels"-Kampagne fort
© Screenshot Youtube

Sie gehören bei großen Sportevents in den USA genauso dazu, wie hierzulande Bratwurst und Bier: die "Kiss Cams", die nebeneinander sitzende Besucher auf der Videoleinwand zum Kuss auffordern. Die Non-Profit-Organisation Ad Council hat das Phänomen gemeinsam mit der Kreativagentur R/GA jetzt in einen großartigen Stunt im NFL-Stadion umgemünzt - und setzt so ein starkes Zeichen für die Liebe gegen alle Widerstände.
Zwei Jahre nach dem Start der vielfach preisgekrönten und erst kürzlich mit einem Emmy ausgezeichneten Kampagne "Love Has No Labels", legen Ad Council und R/GA jetzt einen neuen Case nach, der wieder auf einem öffentlichkeitwirskamen Stunt beruht. Der zweieinhalbminütige Film zur Aktion dokumentiert die Ereignisse während des Allstar-Games der American-Football-Profiliga NFL Ende Januar - und schon bei dem ersten Paar, das die Kamera einfängt, wird klar, dass es sich hier um keine gewöhnliche "Kiss Cam" handelt. Nacheinander sind ganz unterschiedliche Pärchen zu sehen, die den vielfältigen Formen ihrer Liebe Ausdruck verleihen; gleichgeschlechtliche Paare genauso wie solche aus verschiedenen Religionen, unterschiedlicher ethnischer Herkunft oder einfach nur Freunde aller Couleur - ob mit Behinderung oder ohne. Am Ende verbreitet Ad Council auf dem großen Screen die Kampagnenbotschaft: "Love Has No Labels".
Szene aus dem Video zu "Love has no labels"
Bild: Screenshot Youtube / Ad Council

Mehr zum Thema

Youtube-Hit "Love has no labels" So charmant kann ein Zeichen gegen Diskriminierung sein

Neben dem Online-Film steht eine Landingpage im Mittelpunkt des neuen Flights. Auf der Seite gibt es ein Quiz, das Menschen mit möglichen Vorurteilen zu Themen wie Inklusion, gleichgeschlechtlicher Liebe konfrontiert und über Diskriminierung aufklären will. Zudem können Nutzer ihr persönliches "Fans of Love"-Video erstellen und die Kampagnenbotschaft so in den sozialen Netzwerken verbreiten.

Neben Ad Council wird "Love Has No Labels" auch von weiteren NGOs wie Anti-Defamation League, Southern Poverty Law Center, Human Rights Campaign, American Association of People with Disabilities, AARP und Perception Institute unterstützt. Auch große Marken wie Pepsico, Procter & Gamble, State Farm, Unilever, Coca-Cola, Google und Johnson & Johnson promoten die Kampagne mit Social-Media-Posts auf ihren Kanälen. tt
Meist gelesen
stats