Dnata Travel Warum TBWA die peinliche Seite von Virtual Reality aufdeckt

Donnerstag, 02. März 2017
So  sieht es aus, wenn man Virtual-Reality-Urlaub auf Bali macht - und das heimische Bett zum Surfboard wird
So sieht es aus, wenn man Virtual-Reality-Urlaub auf Bali macht - und das heimische Bett zum Surfboard wird
© Screenshot Youtube

Gerade erst wurde der Hype-Technologie Virtual Reality auf dem Mobile World Congress für 2017 der große Durchbruch prophezeit. Dass VR-Headsets im Privatgebrauch aktuell noch ziemlich albern aussehen, zeigt der Reisedienstleister Dnata Travel aus Dubai in einer spaßigen Online-Kampagne. Die insgesamt vier Spots wurden von TBWA/RAAD entwickelt.
Mit dem Auftritt will Dnata Travel speziell die junge Zielgruppe daran erinnern, dass echte Reisen in ferne Destinationen so viel besser sind als ein kurzer Ausflug in die virtuelle Realität. Dazu erzählt TBWA/RAAD vier kurze Geschichten von jungen Menschen, die sich mit ihrer VR-Brille nach Bali, München, Paris und Phuket katapultieren und eher eine peinliche Figur dabei abgeben, wenn sie ihr Bett zum Surfbrett umfunktionieren, halbherzig Yoga im Wohnzimmer machen oder sich am Schuhplattler versuchen, ohne tatsächlich auf dem Oktoberfest zu sein.
Am Ende der Spots hält Dnata ein Preisangebot für Flug und Unterkunft für das jeweilig beworbene Reiseziel bereit sowie die Botschaft "Travel  for real. It's better". Und die glaubt der Zuschauer auch (oder erst recht), ohne in den 20-Sekündern nur einen einzigen Traumstrand, Palmen und strahlenden Sonnenschein gesehen zu haben.
Bei TBWA/RAAD in Dubai zeichnen Walid Kanaan (CCO), Fouad Abdel Malak (Executive Creative Director), Manuel Borde (Creative Director), Gabrial Gama, Guilherme Grossi, Oswald Sa (Creative Team) sowie Claudio Campisto (Head of Art) verantwortlich. Produziert wurden die Spots von Good People, Regie führte Ali Ali. tt
Meist gelesen
stats