BETC Warum es 7000 Menschen nicht schafften, das traurige Geheimnis dieser Wohnung zu lüften

Dienstag, 13. Februar 2018
Mit "Le secret de Laurence" forciert Addict Aide die Alkoholsucht bei Frauen
Mit "Le secret de Laurence" forciert Addict Aide die Alkoholsucht bei Frauen
© Addict Aide/ BETC
Themenseiten zu diesem Artikel:

Addict BETC Suchthilfe


Die französische Suchthilfe Addict Aide startete mit ihrer Agentur BETC ein ungewöhnliches Experiment: Mehr als 7.000 Leute waren eingeladen, das Geheimnis einer Frau namens Laurence zu lüften. Dafür wurden sie in ihr Appartment eingeladen und sollten Fotos von Hinweisen schießen, die sie auf die Spur des Geheimnis bringen. Doch was zunächst nach einem interessanten Freizeitspiel für Hobby-Detektive klingt, ist in Wahrheit eine beklemmende Aufklärungskampagne.
Was ist in der Wohnung von Laurence passiert, in der ein zerschlagener Spiegel hängt, ein großer roter Fleck den weißen Teppich ziert und Kaffeebohnen auf dem Bett verstreut liegen? Das sollen die Real-Life- und Online-Teilnehmer des Experiments herausfinden. Erlaubt ist dabei alles: Sie dürfen unter die Matratze des Betts schauen, den Kleiderschrank durchwühlen oder in den Mülleimer gucken. Und trotzdem: Keiner der 7.000 Menschen kam Laurences Geheimnis auf die Spur - obwohl es dafür so einige Indizien gab.
Laurence hatte nämlich weder eine Affäre, wurde nicht ermordet und war auch keine Schmugglerin, wie die Teilnehmer des Experiments vermuten, nein: Sie war alkoholkrank. Darauf deuten der rote Fleck auf dem Teppichboden, die abgelaufenen Lebensmittel im Kühlschrank, die "Nicht diesen Abend"-Notizzettel und die zerschlagenen Spiegel in der Wohnung hin. Doch "es ist leicht, die Hinweise auf eine Alkoholkrankheit zu übersehen" - das besagt die Botschaft von Addict Aide und BETC, die sie mit dieser Kampagne setzen wollen.

Sowohl die Wohnung des Experiments als auch ihre Bewohnerin sind real: Das Appartment ist eine Rekonstruktion der Unterkunft, in der die Französin Laurence Cottet von 2004 bis 2010 lebte. Die Teilnehmer des Experiments wurden in dem Glauben gelassen, die Wohnung in der 14 rue du Maine in Paris am 13. Mai 2009 zu betreten, als die wohlhabende Cottet Karriere in einer großen französischen Firma machte. Doch die Wohnung weist durch diverse Spuren darauf hin, dass es in Cottets Privatleben deutlich düsterer aussieht, denn es wird von der Alkoholsucht dominiert. Mittlerweile ist die Französin trocken und stellt ihre Geschichte für die Kampagne von Addict Aide zur Verfügung. Zusammen mit der Suchthilfe will sie die Message verbreiten, dass Alkoholismus entgegengewirkt werden kann, wenn man sich die Sucht eingesteht und Hilfe annimmt.

Addict Aide und BETC sorgten bereits 2016 mit der  aufmerksamkeitsstarken Aktion "Like my addiction" zum Thema Alkoholsucht für Aufsehen. Hier war die Hauptperson zwar nicht real, dafür erfanden die Suchthilfe und die Agentur "Louise Delgage": Eine junge Frau, die in kürzester Zeit zum Instagram-Star wurde. Von August bis Ende September postete sie fleißig Bilder aus ihrem Jetset-Leben. Am Strand, in der Badewanne, im Restaurant, beim Feiern mit Freunden. Doch ein Detail ist auf fast jedem Instagram-Bild der kurzzeitigen Influencerin zu sehen: Ein alkoholisches Getränk. Das schien den meisten ihrer Followern jedoch nicht aufgefallen zu sein, denn innerhalb von zwei Monaten kassierten Delgages Posts über 50.000 Likes.

Die Auflösung kam erst am 22. September auf dem gefakten Instagram-Kanal. Mit dem Videotitel "Like my addiction" wurden die Fans darauf hingewiesen, dass sie unterbewusst nicht nur den Bildern der schönen, bunten Welt ein "Gefällt mir" verpasst haben, sondern auch der Alkoholsucht der Fake-Instagrammerin. Auch hier schreibt Addict Aide am Ende des Clips: Es ist leicht, die Anzeichen der Alkoholsucht zu übersehen. bre
HORIZONT Newsletter Kreation Newsletter

Die besten Kampagnen des Tages

 


Meist gelesen
stats